Mehr als 120.000 Kunstobjekte der Museen in Dresden sind ab sofort online zugängig. Funktionen wie Stöbern, zielgerichtete Suche, kuratierte Touren und vor allem integrierte Live-Volltextsuche bieten einer breiten Öffentlichkeit den Einstieg in Exponate, die als unentdeckter Schatz jahrelang in den Archiven schlummerten.

Folge 3 war in den vergangenen drei Jahren an der Entstehung des Virtuellen Museums maßgeblich beteiligt: u.a. mit Strategy, Prototyping, Application Design, UX/UI, CMS, Implementierung und QM.